Bio

Über Adina Friis

Adina Friis (*1988) ist Komponistin, Jazz-Pianistin, Sängerin, Songwriterin und Texterin. Ihre Lieder nehmen das Publikum mit auf eine Reise in verwunschene Welten, wecken Fragen und lassen darüber nachdenken, was auf unserer Welt geschieht, ohne dabei die Poesie zu vernachlässigen. Adina Friis ist als vielseitige Musikerin tätig:
In der Spielzeit 2017-2019 trug sie die Verantwortung für die musikalische Gestaltung der «Berner Reden» im Konzerttheater Bern mit Philipp Tingler & Gästen – u.a. mit Elke Heidenreich, Gregor Gysi und Jean Ziegler. 2016 stand Adina, ebenso im Konzerttheater Bern, mit «Die Gegenaufklärung» von und mit Jürg Halter und Endo Anaconda auf der Bühne. Für das «Teatro Dalla Piazza» schreibt Adina seit 2015 die Musik zu «Oliver Twist», «Igraine von Bibernell», «Herr der Diebe», «Phantasiens Unendliche Geschichte» und «Spazzacamini». Sie wurde 2015 mit dem Kulturförderpreis der AZ Medien und 2013 mit dem Kulturförderpreis des Kantons Solothurn ausgezeichnet.

Filmkomponistion und Jazz-Pianistin Adina Friis am Klavier.

2018 schloss Adina Friis ihre Ausbildung an der Hochschule Luzern als «Master of Arts in Musikpädagogik» ab. 2019 erwarb sie den CAS «Komposition für Film, Theater und Medien» an der Zürcher Hochschule der Künste. In Dänemark studierte Adina im Erasmusprogramm «Master of Arts in Music Performance/Composition» an der RMC Kopenhagen und Gesang am «Complete Vocal Institute».

Schon früh hat Adina eine persönliche musikalische Sprache gefunden, welche sich in ihrem Klavierspiel und Gesang, sowie in den Kompositionen, Liedern und Texten zeigt. Das Jazztrio «Luumu» ist ihr musikalisches Herzensprojekt, mit welchem sie ihre persönlichsten Gedanken und Vorstellungen in Kunst verwandelt und dabei manchmal in Sphären taucht, die nicht ganz von dieser Welt zu sein scheinen. Die Kompositionen für Luumu sind an der Grenze von zeitgenössischem und lyrischem Jazz und Folk und weisen Elemente von Weltmusik aller Art auf, skandinavischem Folk und filmmusikalischen sowie impressionistischen Elementen. Die Lieder bestehen aus signifikanten Melodien, aus komponierten sowie improvisierten Instrumentalteilen und poetischen Texten. Auf diese Weise gelingt es Adina mit Luumu immer wieder aufs Neue, eine einzigartige Klangwelt zu erschaffen. Zusammen mit der Animationsfilmemacherin Joana Locher hat sie zwei Animationskurzfilme zu Liedern von Luumu veröffentlicht, welche diese verwunschene Traumwelt auf visueller Ebene verdeutlichen und die weltweit an Filmfestivals gezeigt wurden. Das Trio Luumu, zusammen mit dem Bassisten Simon Iten und dem Schlagzeuger Andy Schelker, spielt seit 2010 regelmässig Konzerte im In- und Ausland u.a. am Blue Balls Festival in der Seebar des KKL, am Jazzfestival und im Jazzhouse Copenhagen, im Porgy & Bess in Wien oder am Nordklang Festival St. Gallen und hat bis heute zwei Studioalben veröffentlicht.

Alle diese Erfahrungen haben Adina immer weiter in Richtung der Filmmusik geführt. Nun darf sie zum ersten Mal ihr Können als Filmkomponistin zum Film «Eden für Jeden» unter der Regie von Rolf Lyssy unter Beweis stellen. Rolf Lyssy wurde am Zürich Film Festivals 2020 für sein Lebenswerk geehrt, im Rahmen von welchem auch die Premiere seines neuen Filmes stattfindet. Im Schweizer Fernsehen wurde der Film am 30. Dezember 2020 erstmals ausgestrahlt.

Portraitfoto von der Musikerin und Komponistin Adina Friis